Durchatmen

Die Erleichterung nach dem Schlusspfiff war selbst bei BSK-Cheftrainer Dragan Lazic groß. Endlich hat es geklappt. Der BSK gewann nach zweiten Pleiten in Folge das Heimspiel gegen den FC Thalhofen mit 4:1.

„Wir haben hochverdient gewonnen, es war ein super Spiel“, so der 51-jährige Übungsleiter, der von der Seitenlinie aus richtig Spaß hatte. Von Beginn an war ein zweikampfbetontes Match, konnte Lazic auch viele spielerische Kombinationen seiner Mannschaft bewundern. Dass Thalhofen über 90 Minuten niemals aufgab, hat ihn genauso wenig überrascht wie Benjamin Maier. Der Torjäger des BSK traf gegen die Kreisstädter zweimal, erhöhte damit seine Anzahl an Treffern auf sechs. Damit zieht er mit Teamkollege Mathias Franke gleich, der auch gegen Thalhofen traf. „Das war für uns ein erfolgreiches Spiel. Wir haben alles gegeben und verdient drei Punkte geholt“, so Maier. Wie wichtig der Erfolg für den BSK war, zeigt die Tabelle. Sechs Punkte Rückstand hat Neugablonz bereits auf Spitzenreiter Kaufering, wobei der BSK nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses auf Rang acht (12 Punkte) liegt. Auch sonst bringt die Liga immer wieder Überraschungen. „Es kann jeder jeden schlagen“, bringt es Lazic auf den Punkt. Schon gilt die intensive Vorbereitung auf das nächste Duell der Neugablonzer am Sonntag beim TSV Ottobeuren. Text Stefan Günter

Deutliches Signal

Der BSK Olympia Neugablonz ist wieder im Rennen. Im Heimspiel gegen den FC Thalhofen schickte er den Gast mit 4:1 nach Hause. Nach einer 2:0 Führung zur Halbzeit (Benjamin Maier durch Elfmeter und Daniele Sogdzaj)  wurde es nochmals eng als der Anschlusstreffer kurz nach dem Seitenwechsel fiel. Zwei weitere Treffer durch Mathis Franke und Benjamin Maier wurde es ein klarer Sieg.

 

Der BSK Olympia Neugablonz ist wieder zurück in der Erfolgsspur. Nach den beiden Niederlagen gegen Kaufbeuren und Mindelheim konnten die Schmuckstädter im Heimspiel gegen den FC Thalhofen einen 4:1-Sieg feiern.
Die Hausherren legten gleich los wie die Feuerwehr. Benjamin Maier verwandelte bereits in der dritten Minute einen Strafstoß zum frühen 1:0. Zwei Minuten später schoss Thalhofens Dominik Dürr knapp am langen Pfosten vorbei. Besser machte es Daniele Sgodzaj. Der Neuzugang der Neugablonzer setzte sich auf der linken Seite durch und beförderte die Kugel aus spitzem Winkel zur 2:0-Führung. Glück hatte der BSK, als Torwart Christopher Lang in der 32. Minute den Ball nicht unter Kontrolle brachte, Dürr aber aus kurzer Entfernung über das Tor drosch. Besser machte es der erfahrene 31-jährige Mittelfeldspieler aber in der 58. Minute,als er den Anschlusstreffer für Thalhofen markierte. Allerdings schwächten sich die Ostallgäuer eine Minute später selbst, als Nicolas Steger mit Gelb-Rot vom Platz flog (59.). Das spielte den BSK in die Karten. Keine 60 Sekunden später war Mathias Franke zur Stelle und versenkte seinen getretenen Freistoß aus rund 25 Meter ins kurze Eck zum 3:1. Nach einem schönen Zuspiel von Manuel Maier machte Benjamin Maier mit dem 4:1 den Deckel drauf (71).

 

Premiere im Dress des BSK

Es ist die entscheidende Frage: Kommt der BSK Olympia Neugablonz wieder zurück in die Erfolgsspur? Nach den beiden Niederlagen gegen die SpVgg Kaufbeuren und den TSV Mindelheim können sich die Schmuckstädter eine weitere Niederlage in der Fußball-Bezirksliga-Süd nicht mehr leisten. Doch die Aufgabe am Samstag ist wieder nicht einfach. Gegner um 17.00 Uhr im Waldstadion ist der FC Thalhofen.

Die Kreisstädter haben eine sehr kompakte und homogene Mannschaft. Mit zwei Siegen und einem Unentschieden liegen sie nur zwei Zähler hinter dem BSK auf Rang zehn. Der FCT holte seine Punkte nur daheim. Beide Auswärtsspiele in Bad Grönenbach (0:3) und Oberstdorf (2:5) gingen verloren. Gerade deshalb darf das Team von Dragan Lazic die Gäste nicht unterschätzen. Mit Luca Csauth (drei Treffer) und Neuzugang Cedric Wahler haben sie torgefährliche Spieler in ihren Reihen. Selbst Torwart Lukas Kress ist mit seinen 23 Jahren schon eine feste Größe bei den Thalhofer. Im Gegenüber steht Christopher Lang. Der 27-Jährige feierte in Mindelheim seine Premiere im Dress des BSK Olympia Neugablonz. Allerdings kassierten die Schmuckstädter eine unnötige Niederlage. „Ich glaube, dass es uns Thalhofen ziemlich schwer machen wird. Wenn wir nur den kleinsten Fehler begehen, werden sie zuschlagen“, so der Torwart, der bis Ende Oktober 2020 noch für den TSV Oberbeuren in der Kreisliga zwischen den Pfosten stand und sich nun für Neugablonz entschied. „Ich freue mich sehr auf meine Premiere im Waldstadion. Ich hoffe nicht nur auf tolles Wetter, sondern auch auf viele Zuschauer und einen Sieg“, so Lang abschließend. Text Stefan Günter

Es begann nach Plan

Der BSK Olympia Neugablonz hat sich von seiner Niederlage im Stadtderby gegen die SpVgg Kaufbeuren nicht rehabilitiert. Die Schmuckstädter verloren das Match beim TSV Mindelheim mit 2:3 und kassierten damit ihre dritte Saisonniederlage.

Dabei begann alles nach Plan für den BSK. In der vierten Minute war Dorijan Ozvald zu Stelle und donnerte die Kugel zur 1:0-Führung für die Gäste in die Maschen. Die Gäste bestimmten das Spiel, schafften es aber nicht die Führung auszubauen. Sie gaben die Partie aus der Hand, wurden wieder einmal leichtsinnig. Die Unsicherheit brachte Mindelheim auf den Plan, die Lunte rochen und in der Nachspielzeit den verdienten Ausgleich durch Jonas Meier erzielten.

 

 

Mindelheim erwischte einen fulminanten Start nach Wiederanpfiff. In der 47. Minute köpfte Ferhan Yörür nach einer Ecke die Kugel zur 2:1-Führung in die Maschen. Allerdings gab es bei Neugablonz wieder das gleiche Spiel: Der BSK wirkte unsicher. Der Auftritt war geprägt durch viele Fehlpässe und Stockfehler. Obwohl die Gäste durch Benjamin Maier (57.) noch das 2:2 erreichten, spukte ihnen Quirin Mack in der 82. Minute in die Suppe. Per Distanzschuss überwand er BSK-Schlussmann und Neuzugang Christopher Lang und erzielte den 3:2-Siegtreffer für die Frundsbergstädter. Text und Bilder von Stefan Günter

Gegentreffer vermeiden

Am Samstag um 15:30 Uhr spielt  der BSK Olympia Neugablonz gegen den Aufsteiger TSV Mindelheim.  Nach der Niederlage gegen die Spielvereinigung Kaufbeuren eine Möglichkeit Punkte zu sammeln und den guten Start fortzusetzen. 

Zwei Abwehrreihen die viele Gegentore zulassen, treffen am Samstag aufeinander. Kassierte der TSV am vergangen Wochenende sechs Gegentreffer, waren es bei unserem Team fünf. Ein Sieg, ein Unentschieden und drei Niederlagen stehen bei unserem Gastgeber zu Buche. Coach Benedikt Deigendesch wird die richtigen Schlüsse aus den vergangenen Partien ziehen.

 

„ Die Niederlage gegen die Spielvereinigung am letzten Spieltag war bitter. Wir bereiten uns jetzt auf das Spiel gegen den TSV Mindelheim vor. Der TSV ist schwer einzuschätzen. Ich schätze unsere Chancen bei 50 Prozent ein. Neu im Kader wird Akin Kökü sein“, so BSK-Trainer Dragan Lasic vor dem Auswärtspiel in Mindelheim.