Endspurt in der Bezirksliga

Endspurt in der Fußball-Bezirksliga Süd: Zwei Spieltage vor Schluss ist der Klassenerhalt des BSK Olympia Neugablonz noch nicht in trockenen Tüchern. Am heutigen Samstag erwartet das von Kapitän Mathias Franke angeführte Team zum letzten Heimspiel in dieser Saison den TSV Babenhausen. Anpfiff ist bereits um 15 Uhr.

Kann der BSK mit seinen Fans und Anhängern um 16.45 Uhr schon den Klassenerhalt feiern? Das ist die bangende Frage vor dem Anpfiff. Die Rechenspiele haben spätestens seit dem 6:1-Kantersieg des BSK und den gleichzeitigen Niederlagen der Konkurrenz im Abstiegskampf begonnen. Denn nach dem Erfolg über Mindelheim liegt Neugablonz mit 32 Punkten auf einem Nichtabstiegsplatz. Haunstetten (34) muss in Erkheim ran, die wiederum ebenfalls gewinnen müssen, um weiterhin Rang zwei, also die Teilnahme an der Relegation, sichern zu können. Verfolger Bobingen ist nur drei Punkte weg. Auch das Kellerduell Mindelheim (27) gegen Heimertingen (31) verspricht Spannung. Der vom Abstieg bedrohte Aufsteiger aus der Frundsbergstadt ist zum Siegen verdammt, wollen sie zumindest noch die Relegationsplätze erreichen. Selbst Heimertingen muss siegen, wollen sie auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga kicken. Und dann gibt es noch den BSK Olympia Neugablonz. Seit fünf Spielen sind die Schmuckstädter ungeschlagen. Doch alle Rechenspiele helfen nichts. Ein Sieg muss gegen Babenhausen (30) her, egal wie. Und es bedarf zweifacher Schützenhilfe. Denn Haunstetten und Heimertingen müssen verlieren. „Wir zeigen momentan ein ganz anderes Gesicht. Die 1:7-Niederlage gegen Ottobeuren hat uns alle wachgerüttelt“, weiß Kapitän Mathias Franke, dass die anstehenden 90 Minuten mit viel Druck behaftet sind. „Wir haben jetzt einen ganz anderen Zusammenhalt. Dass wir im Abstiegskampf mit 6:1 gewinnen, ist einfach brutal. Das ist der BSK wie wir kennen“, betont Cheftrainer Dragan Lazic. Auch er erwartet keine leichte Aufgabe. Wie schon gegen Erkheim und Mindelheim, hat Neugablonz auch mit Babenhausen noch eine Rechnung offen.

 

Das Hinspiel ging mit 0:1 verloren. „Wenn wir auch in diesem Spiel eine Energieleistung abrufen und die richtige Einstellung haben, dann muss uns nicht angst und bange sein“, setzt Mathias Franke auch wieder auf die klasse Unterstützung der Zuschauer: „Wir haben tolle Fans, die uns immer unterstützen und uns auch die Treue gehalten haben, als es nicht so gut lief.“ Stefan Günter

Deutlicher Sieg gegen den TSV Mindelheim

Michael Henne im Luftkampf.
Michael Henne im Luftkampf.

 

312 zahlende Zuschauer sahen einen gut aufgelegten BSK Olympia Neugablonz, der das wichtige Bezirksligaspiel gegen den TSV Mindelheim mit 6:1 gewann. Zur Halbzeit führte die Lasic-Truppe bereits mit 3:0. Ivan Buhic nagelte den Ball aus gut 20 m in das Tor der Gäste (8). Benjamin Maier war es,  der in der 20. und 37.Minute erhöhte.

 

Der TSV kam zur zweiten Halbzeit motiviert, musste aber weitere Gegentreffer einstecken. Dorijan Ozvald (60),  Sand Marjanovic (82) und Mathias Franke (86) trafen für den BSK. Mit diesem Sieg kletterten die Grün-Weißen auf einen Nichtabstiegsplatz. Weiter geht es am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen den TSV Babenhausen.

 

Jetzt kommt´s drauf an

 Der BSK Olympia Neugablonz steht vor einer entscheidenden Phase im Abstiegskampf. Drei Spieltag vor Saisonende in der Fußball-Bezirksliga-Süd hat es das Team von Cheftrainer Dragan Lazic in den kommenden beiden Heimspielen selbst in der Hand, den Sack zuzumachen. Schon am kommenden Mittwoch (11.5.) sollen die Weichen dafür gestellt werden, wenn der TSV Mindelheim zum Nachholspiel im Waldstadion zu Gast ist. Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

 

Neugablonz zeigt sich um den Verbleib in der Liga nervenstark und hochkonzentriert. Das zeigen die jüngsten Ergebnisse. Denn das Restprogramm des BSK ist alles andere als ein Zuckerschlecken. So gelang nicht nur ein wichtiger 3:2-Sieg über den TV Erkheim und ein Punktgewinn gegen Türkgücü Königsbrunn, auch am vergangenen Wochenende drehten die Schmuckstädter auf und hätten nach dem Schlusspfiff mehr als nur einen Zähler verdient. „Unser Ziel im Vorfeld war sicherlich ein Punkt. Doch am Ende ist es schade für die Mannschaft, weil wir zweimal geführt haben“, zollt BSK-Chef Georg Steiner dem Team trotzdem den gebührenden Respekt. „Gefühlt hätte dieses Spiel auch 8:5 für uns aus gehen können. Es ging und her“, freut sich auch Kapitän Mathias Franke über die Entwicklung der Mannschaft in der aktuellen Situation. Dass sich die Jungs trotz der prekären Situation nicht aufgeben, sorgt auch bei Coach Dragan Lazic für gute Stimmung. Dennoch ist sein Team noch nicht am Ziel. Mit dem TSV Mindelheim und TSV Babenhausen am Samstag warten zwei unangenehme Gegner. Es könnte eine wahrer Abstiegskrimi werden. Denn die beiden Unterallgäuer Teams liegen dicht an dicht in der Tabelle beisammen. Mindelheim als Aufsteiger muss in Neugablonz gewinnen, auch der BSK benötigt die Punkte. „Wir haben zwei Endspiele vor der Brust. Von daher werden wir alles Erdenkliche in die Waagschale werfen, um nicht nur gegen Mindelheim, sondern auch gegen Babenhausen zu gewinnen“, hofft Kapitän Mathias Franke auf die Unterstützung der treuen Fans in der entscheidenden Phase. Stefan Günter

Neuer Sportvorstand beim BSK

BSK-Chef Georg Steiner (links) und neuer Sportlicher Leiter Antonio Mezzoprete freuen sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit. © Stefan Günter
BSK-Chef Georg Steiner (links) und neuer Sportlicher Leiter Antonio Mezzoprete freuen sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit. © Stefan Günter

 

Während der BSK Olympia Neugablonz in der Fußball-Bezirksliga-Süd um den Klassenverbleib kämpft, gibt es in dieser heißen Phase der Saison nun personelle Veränderungen. Dennis Starowoit hat mit sofortiger Wirkung das Amt des Sportlichen Leiters niedergelegt. Er begründet dies mit privaten Gründen. BSK-Vorstand Georg Steiner akzeptierte die Entscheidung des 33-Jährigen, der im Abstiegskampf weiterhin als Torwart dem BSK zur Verfügung steht. Lange musste Steiner nach einem Nachfolger nicht suchen: Er kommt aus den eigenen Reihen des Vereins. Künftig verantwortet Antonio Mezzoprete als neuer Sportvorstand sowohl den Nachwuchs- als auch den Seniorenbereich.

 

 

Mussten Sie lange überlegen, dieses Amt anzunehmen?

 

 Mezzoprete: Ich war anfangs schon etwas geehrt, als ich gefragt wurde. Verein und Jugend liegen mir sehr am Herzen. Durch meine neue Aufgabe als Sportlicher Leiter bin ich ja selbst von der Jugend nicht weg. Es war dann schnell klar, dass ich das mache. Ich bin mir sicher, ich kann einiges bewegen.

 

 Sie waren jahrelang für den Nachwuchs tätig. Als Sportlicher Leiter sind nun nur für die Jugend als auch für die Herren verantwortlich. Welche Ideen haben Sie für beide Abteilungen?

 

 Mezzoprete: Wir haben vor allem im Nachwuchs seit Jahren vieles bewegt. Die Unterstützung aller Trainer, Betreuer und auch der Eltern ist hier entscheidend. Entscheidend ist für mich, dass die Jugend künftig auch Spielerlieferant für die Herren sein soll. Wir werden die Arbeit, die wir schon begonnen haben, weiter forcieren und fortsetzen, um dadurch den Nachwuchs noch mehr an die Senioren zu binden. Ich freue mich, dass wir es geschafft haben, Dragan Lazic auch als Mannschaftsverantwortlicher für die U19 zu gewinnen. Seine Spielidee und Spielphilosophie helfen auch der A-Jugend enorm weiter.

 

 Sie sind jetzt in Amt und Würden in einer Phase, wo es für die erste Mannschaft um den Klassenerhalt geht. Welche Impulse können Sie den Jungs jetzt geben?

 

 Mezzoprete: Wir haben in zahlreichen Gesprächen mit den Jungs kommuniziert. Jeder Spieler ist fokussiert und weiß was in dieser Situation zu tun ist. Wichtig ist, dass wir Ruhe bewahren und auch drei Spieltage vor Ende der Saison nicht in Panik verfallen. Wir haben alles noch selbst in der Hand. Auch im Training arbeiten wir hochkonzentriert weiter, damit wir uns auf die finalen Spiele gegen Mindelheim, Babenhausen und Kaufering vorbereiten. Dann bin ich auch zuversichtlich, dass wir erfolgreich die Klasse halten werden.

 

 Parallel geht es darum, die neue Saison vorzubereiten. Wie weit sind die Planungen fortgeschritten?

 

 Mezzoprete: Sicherlich sind wir mit unserer Kaderplanung für die neue Spielzeit schon sehr spät dran, aber sie läuft auf Hochtouren. Dennoch bin ich zuversichtlich, um auch für die kommende Saison eine schlagkräftige Mannschaft aus erfahrenen und jungen Spielern zusammen zu haben. Wir haben bereits einige positive Gespräche geführt. Mit vielen Akteuren sind wir uns sogar einig. Spätestens in den kommenden zwei Wochen dürften unsere Planungen abgeschlossen sein.

 

 Kommt was von der eigenen Jugend des BSK in der kommenden Saison in den Herrenbereich hoch?

 

 Mezzoprete: Die erfreuliche Nachricht ist, dass wir nach etlichen Jahren endlich zum ersten Mal wieder eigene Jugendspieler für den Seniorenbereich gewinnen können. Da sind wir sehr stolz drauf. Hier zeigt sich die harte Arbeit der vergangenen Jahre. Zwei Spieler, weil sie so talentiert sind, schaffen sogar den direkten Sprung in die erste Mannschaft.

 

 Mit Ertan Cihan als neuen Jugendleiter sowie Andreas Hermann und Matthias Berger als stellvertretende Jugendleiter ist der Nachwuchs personell gut aufgestellt. Ist Ihnen das wichtig?

 

 Mezzoprete: Ja, sie haben einen großen Anteil, dass die Jugend des BSK gut dasteht. Sie genießen mein volles Vertrauen. Darüber bin ich sehr glücklich. Ich habe großartige Kollegen, die im Nachwuchs die Arbeit fortführen werden.

 

 Wird der BSK in jeder Altersklasse eine Mannschaft stellen?

 

 Mezzoprete: In der kommenden Saison werden wir in jeder Altersklasse eine Mannschaft stellen: Angefangen von der G-Jugend bis zur A-Jugend. In dieser Spielzeit konnten wir keine B-Jugend stellen, das wird sich glücklicherweise ändern. Zudem haben wir für jede Mannschaft auch einen Trainer, sodass wir gut gerüstet in die neue Saison starten können.

 

 Interview: Stefan Günter

 

BSK auf dem richtigen Weg

Dorijan Ozvald. Torschütze in Bobingen.
Dorijan Ozvald. Torschütze in Bobingen.

 

Der BSK Olympia Neugablonz holt weiterhin Punkt für Punkt im Abstiegskampf. Die Schmuckstädter zeigten beim Aufstiegsaspiranten TSV Bobingen einen starken Auftritt und brachten den Tabellendritten beinahe an den Rand einer Niederlage. Am Ende hieß es 3:3 (1:1).

 

 


Wie so oft musste Neugablonz einem Rückstand hinterherlaufen. Bereits in der neunten Spielminute lagen die Gäste durch ein Tor von Nicolas Prestel mit 0:1 zurück. Doch zehn Minuten später traf Benjamin Maier zum zwischenzeitlichen 1:1. Der BSK machte es dem Favoriten überhaupt nicht leicht. Der Gastgeber war vor allem mit Standardsituationen brandgefährlich. Neugablonz drückte phasenweise den Bobingern den eigenen Stempel auf. Zweimal gelang den Schmuckstädtern im zweiten Durchgang jeweils die Führung zum 2:1 und 3:2 durch Kamil König (61.) und Dorijan Ozvald (80.), der nach einer mustergültigen Flanke von Kapitän Mathias Franke den Ball unhaltbar ins gegnerische Tor köpfte. Allerdings verpasste es Neugablonz, den Sack zuzumachen. Denn Kamil König, Dzhan Karabash und Benjamin Maier vergaben aussichtsreiche Möglichkeiten. Glück hatte Bobingen beim Ausgleich. Aus dem Getümmel heraus drückte Nicolai Petereit den Ball über die Linie, obwohl Torwart Dennis Starowoit gefoult wurde , das der Schiedsrichter nicht ahnte. Am Ende war es für den BSK ein verdienter Punktgewinn. Stefan Günter.