BSK holt Punkt in Unterzahl

Ja, wohin fliegen sie denn.
Ja, wohin fliegen sie denn.

Unentschieden endete die Partie zwischen dem BSK Olympia Neugablonz und dem TSV Babenhbausen. Zur Halbzeit stand es 2:2. Dies war zugleich der Endstand. Die Schmuckstädter spielten die letzten Minuten nur noch mit acht Feldspielern und retteten das Remis über die Zeit.

Bei herrlichem Sonnenschein fanden sich an diesem Samstagnachmittag 175 Zuschauer den Weg ins Waldstadion. Der Gast aus Babenhausen ließ die Schmuckstädter zu Beginn nicht ihr gewohntes Kombinationsspiel aufziehen, da sie früh störten.  Ein eroberter Ball war es in der 17. Minute, der den Weg als Heber ins Tor fand und somit die 1:0 Führung für Babenhausen. Die Antwort kam prompt. Benjamin Maier zog  von der Strafraumkante ab und glich zwei Minuten später aus. Der BSK wurde jetzt druckvoller und mutiger. Julian Süß versuchte Torhüter Marius Staiger zu überwinden, aber dieser konnte parieren. Michael Uhrmann hatte kurz danach Pech als sein Schuss an den Pfosten ging. In der 30. Minute war es wiederum Benjamin Maier, der einen Diagonalpass von Dorijan Ozvald annahm und zur 2:1 Führung traf. Kurz vor der Halbzeit tankte sich der Babenhausener Nicolas Berchtold im Strafraum durch. Wurde berührt und Schiedsrichter Pius Bonelli entscheidet auf Strafstoß. Der Gefoulte verwandelte zum 2:2. Gleichzeitig auch der Halbzeitstand.

 

Viele Gelbe Karten, insgesamt acht, gab es in der zweiten Spielhälfte. Dorijan Ozvald erhielt die Erste in der 55. Minute, die noch Folgen haben sollte.  Das Spiel fand nun überwiegend im Mittelfeld statt und der Rasen musste in diesem Bereich kräftig leiden.  Im letzten Drittel des Spiels erhöhte der BSK sein Tempo und der Druck auf das Tor der Gäste wurde größer. In der 71. Minute Gelbe Karte für Michael Uhrmann, die ebenfalls Folgen haben sollte. Can Balcioglu ersetzte Julian Süß knapp eine viertel Stunde vor Spielende. Dann kam es wie es kommen musste. Dorijan Ozvald versuchte mit dem Schiedsrichter zu diskutieren. Er hatte aber schon Gelb und musste mit Gelb – Rot vom Platz. Der BSK nun mit einem Feldspieler weniger (79).  Benjamin Maier hatte mit einem Schuss, der kurz vor dem Strafraum abgegeben wurde Pech, denn  der Ball  ging nur an den Pfosten. Durchschnaufen beim TSV. Zehn Minuten später ein Zweikampf , der als Foulspiel gewertet wurde. Michael Uhrmann bekam dafür die zweite Gelbe Karte also Gelb – Rot.  Zwei Feldspieler weniger (89). Ersoy Ümre kam darauf für Benjamin Maier und Michael Herkommer ersetzte Zoran Vrbanic. Nach 96. Minuten pfiff   Pius Bonelli dieses „bunte“ Spiel ab und es endet 2:2.

 

 

 

 

 

BSK holt drei Punkte beim FC Heimertingen

Zoran Vrbanic erzielte zwei Treffer in Heimertingen.
Zoran Vrbanic erzielte zwei Treffer in Heimertingen.

Einen wichtigen Auswärtssieg holte sich der BSK Olympia Neugablonz beim FC Heimertingen. Zoran Vrbanic (6) schoss den ersten Treffer für die Schmuckstädter.  Benjamin Maier   erhöhte per Strafstoß auf 2:0 (24). Gleichzeitig auch der Halbzeitstand.

 

Kurz nach dem Anschlusstreffer in der 57. Minute erhöhte wiederum Zoran Vrbanic auf 3:1. Den zweiten Treffer für die Heimelf erzielte Christoph  Amann (72). Mit Glück und Geschick schaffte es die Bayer-Truppe den Sieg, trotz Unterzahl (Ozvald mit  Gelb- Rot),  über die Zeit zu retten. 

Die Zielsetzung  des Spiels war allen Verantwortlichen klar. Man will raus aus dem Tabellenkeller. So änderte Trainer Günter Bayer sein Team zum vorigen Spieltag nur auf einer Position. Für Can  Balcioglu kam Julian Süß, nach langer Verletzungspause, ins Spiel.

Der BSK Olympia Neugablonz begann sehr aktiv und hatte das Spiel gleich zu Beginn unter Kontrolle. Zoran Vrbanic war es, der die Überlegenheit in Tore ummünzte und den ersten Treffer für die Schmuckstädter erzielte.  Nur fünfzehn Minuten später ließen sie sich nicht zwei Mal bitten. Einen Strafstoß verwandelte Benjamin Maier   sicher zur 2:0 Führung.  Maximilian Nieberle  musste verletzt den Platz verlassen für ihn kam kurz vor der Halbzeit Can Balcioglu. Mit einer 2:0 Führung ging es in die Halbzeit.

 

Kurz nach dem Anpfiff erhielt Dorijan Ozvald die Gelbe Karte und nur fünf Minuten später erzielte der Heimertinger Dominik Breher den Anschlusstreffer. Aber der BSK ließ sich durch diesen Treffer nicht aus der Ruhe bringen. Wiederum Zoran Vrbanic erhöhte mit seinem zweiten Treffer auf 3:1 (64). Christioph Amann war es, der die Heimmannschaft mit dem Anschlusstreffer nochmals ins Spiel brachte (72).  Nun hatte unser Team alle Hände voll zu tun. Noch dazu bekam Dorijan Ozvald in der 86. Minute die Gelb – Rote Karte und der BSK musste in Unterzahl die letzten Minuten bestreiten.  Nach langen 98. Minuten pfiff Schiedsrichter Tobias Beyrle die Begegnung ab. Übrigens exakt die Spielminuten wie im Heimspiel.

BSK verliert gegen Spitzenreiter mit 3:1

Auch der Blick nach oben half dem BSK nicht.  Fotos Berndt Sonntag.
Auch der Blick nach oben half dem BSK nicht. Fotos Berndt Sonntag.

Im ersten Spiel der Rückrunde der Bezirkliga Süd unterlag der BSK Olympia dem VfB Durach mit 3:1. Nach der Führung durch Michael Uhrmann (32) musste man kurz danach den Ausgleich hinnehmen. In der zweiten Hälfte fielen nur noch zwei Tore für den Gast.

Bei ungemütlichen nasskalten äußeren Bedingungen sahen 120 Zuschauer das erste Spiel der Rückrunde gegen den VfB Durach.

 

Durach war zu Beginn präsent und übernahm das Spielgeschehen.   Dass der BSK noch nicht konzentriert war, zeigte sich auch an einer verunglückten Rückgabe, die beinahe zum ersten Tor geführt hätte. Ab der 20. Minute waren die Schmuckstädter im Spiel. Sie kombinierten und erarbeiteten sich Torchancen. So in 23. Minute als Benjamin Maier und Michael Uhrmann mit ihren Torschüssen scheiterten. Dorijan Ozvald versuchte es in der gleichen Szene, scheiterte aber an Gästetorhüter Marco Löchle. Der BSK besetzte nun die Räume gut, gewannt Zweikämpfe und war ein ebenbürtiger Gegner. Die Folge daraus war das 1:0 durch Michael Uhrmann. Benjamin Maier setzte ihn mustergültig ein.

 

Wiederum eine Unkonzentriertheit der Schmuckstädter brachte einen Freistoß an der Sechzehnerkante.  Der VfB ließ sich nicht zwei Mal bitten. Marcel Thiel fälschte die Hereingabe unhaltbar für Torhüter Dennis Starowoit ab und es stand 1:1. Mit diesem Ergebnis ging in die Halbzeit.

 

 

Der BSK versuchte Druck aufzubauen, aber die Aktionen brachten keine Torchancen. In der 60. Minute  war Torjäger Dominik Portsidis war über eine Schiedsrichterentscheidung wütend. Er schoss  den Ball weg. Eigentlich Gelb. Er war schon verwarnt und Schiedsrichter Maximilian Dreisbach hätte ihn mit Gelb -Rot vom Platz stellen müssen.  Naja. Die ersten 15. Minuten der zweiten Spielhälfte gehörten der Heimmannschaft.  Fürs Auge schön, aber ohne Torerfolg. Was Effektivität bedeutet, zeigte der VfB. Eine der wenigen Chancen nutzt Tobias Seeger, der einen Flankenball volley abzieht und zur 2:1 Führung für den Tabellenführer erhöht (67).  Kurz darauf hat Yilli Xhemajlaj noch die Möglichkeit zum Ausgleich, aber sein Schuss geht an die Torlatte.  Der BSK macht weiter Druck und Durach beschränkt sich aufs Kontern. Einen langen Ball unterschätzt Dorijan Ozvald und Torjäger Dominik Portsidis macht sich auf den Weg zum 3:1 (82). Der Drops war für den VfB Durach gelutscht, denn vom BSK kam nichts Erwähnenswertes r und es blieb beim 3:1 Endstand. Der BSK Oympia ist nun wieder auf einem Abstiegsrang.

 

 

BSK holt Punkt in Königsbrunn

Schoss den Ausgleich. Benjamin Maier.
Schoss den Ausgleich. Benjamin Maier.

Einen verdienten Punkt holte der BSK Olympia Neugablonz beim Bezirksliagaspiel gegen Türk Königsbrunn. Zur Halbzeit stand es 0:0. Der Führungstreffer für Köngisbrunn fiel in der 67. Minute. Den Ausgleich schoss Benjamin Maier in der 82. Minute. Die Schmuckstädter stehen nun mit 17 Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz.

Schon nach fünf Minuten konnte sich Dennis Starowoit auszeichnen, als er einen Schuss aus 12 m glänzend parierte. Glück hatte der BSK als kurz darauf als ein Kopfball an die Innenseite des Pfostens ging. In der Mitte der ersten Spielhälfte fanden die Schmuckstädter zu ihrem gewohnten Kombinationsspiel und hatten mehr Spielanteile. Die größte Chance hatte Frederick Linke,  aber sein Schuss wurde noch abgefälscht. Dank  Dennis Starowoit blieb es beim 0:0, da er nochmals in höchster Not rettete.

 

Der BSK kam mit mehr Schwung  aus der Kabine und man merkte, dass sie hier etwas erreichen wollten. Leider ging ein direkt verwandelter Freistoß in die Maschen und man lag mit 1:0 hinten. Zehn Minuten später hätte Arkac alles klar machen können als er aufs leere Tor schoss und Eugen Erhart auf der Linie klärte. In der 83. Minute schoss Zoran Vrbanic aufs Tor. Der Torhüter konnte den Ball nicht festhalten und Benjamin Maier schob zum 1:1 ein.  Ein letztendlich verdientes Unentschieden

Auswärtssiege sind schön

Boxenstop auf der Heimfahrt von Stätzling.
Boxenstop auf der Heimfahrt von Stätzling.

Dieses Lied konnte Spieler und Fans des BSK Olympia nach dem Auswärtssieg gegen den FC Stätzling singen.  Nach Toren von Michael Herkommer (15) und Frederick Linke (20) führte der BSK zur Halbzeit mit 2:0.  Nach dem Anschlusstreffer der Heimmannschaft konnte  Benjamin Maier in der 90. Minute den 3:1 Endstand herstellen. Die Schmuckstädter bleiben im fünften  Spiel in Folge ohne Niederlage. 

Der BSK Olympia Neugablonz zeigte gleich zu Beginn eine geschlossene Mannschaftsleistung. Mit sicheren Kombinationen kontrollierten sie von Beginn an die Begegnung. In der 15.Minute bediente Benjamin Maier mit einem Steilpass Michael Uhrmann. Der legte quer und Michael Herkommer verwandelte sicher mit einem Direktschuss. Fünf Minuten später nutzte Frederick Linke einen Abpraller durch Dorijan Ozvald und verwandelte reaktionsschnell. Das Chancenplus lagt ganz klar beim BSK. Die Heimmannschaft spielte ohne Torgefahr. Kurz vor dem Halbzeitspfiff lief Benjamin Maier allein aufs Tor. Kurios. Der Schiedsrichter pfiff unter dem Lauf zur Halbzeit.

 

In der zweiten Spielhälfte wurde die Partie rassiger. In der 67. Minute ballerte Maximilian Heiß einen Elfmeter an den Pfosten. Ein paar Minuten später rettete Dennis Starowoit gegen den gleichen Spieler mit einer Glanzparade. In der 85. Minute der Anschlusstreffer durch Stefan Winterhalter per Kopfball. Den Sack zu machte der BSK in der 90. Minute  als ein Konter über Michael Herkommer, Ahmad Hamwi lief, den Benjamin Maier zum 3:1 abschloss.