Sieben Tore im letzten Heimspiel

Sieben Tore bekamen die Zuschauer des Bezirksligaspiels zwischen dem BSK Olympia Neugablonz und TSV Haunstetten zu sehen. Mit 4:3 gewannen die Schmuckstädter das letzte Ligaspiel der Saison. Zur Halbzeit stand es 2:1 für die Heimmannschaft. 

80 Zuschauer zählte man an der Stadionkasse und diese bekamen ein abwechslungsreiches Spiel mit sieben Toren zu sehen.  Für Haunstetten ging es um den Klassenerhalt. Nur ein Sieg konnte sie noch vor dem Abstieg retten und so begannen sie auch. Sehr früh störten sie den Aufbau der Grün-Weißen und bedrängten sie vor dem Strafraum. Dies ließ Platz für Konter zu. Benny Maier schickte Freddy Linke und dieser wuchtete den Ball ins obere Eck des Tores (21). Eine Minute später rettete der Pfosten für die Gästemannschaft. In der 37. Minute erhöhte Benny Maier auf 2:0. Allein lief er auf Gästekeeper Seewald zu und schloss eiskalt ab. Leider musste der BSK kurz vor der Halbzeit den Anschlusstreffer hinnehmen als Hajdarevic den Ball vorbei an Torhüter Starowoit ins Netz hämmerte. Seinen 17. Saisontreffer erzielte Benny Maier auf besondere Art und Weise. Im Fünfmeterraum zog er den Ball nochmals mit der Sohle am verdutzten Torhüter vorbei und schob zur 3:1 Führung ein. Die Gäste gaben nicht auf und verkürzten wiederum durch Hajdarevic auf 3:2 (69). Kurz vor dem Ende überschlugen sich die Ereignisse. Guiseppe Dellaira erhöhte auf 4:2. Eine Minute später bekam der TSV einen Elfmeter zugesprochen, den Starowoit hielt. Den letzten Treffer erzielten die Gäste in der Nachspielzeit durch Daniel Schnürle. Der TSV muss den Gang in die Kreisliga antreten, der BSK verabschiedete sich mit einem Sieg von seinen Fans. 

BSK holt einen Punkt und sichert Klassenerhalt

Durch ein verdientes Unentschieden sicherte sich der BSK einen Spieltag vor Saisonende den Klassenerhalt. Benny Maier schoss in der 17. Minute die Führung. Luichtl glich kurz nach der Pause aus.

Zum letzten Auswärtsspiel der Bezirksligasaison 2018 trat der BSK Olympia Neugablonz beim TSV Neusäß an. Den nötigen Punkt durch ein 1:1 Unentschieden holte sich die Bayer -Truppe und hat nun einen Spieltag vor Ende der Saison den Klassenerhalt sicher.

 

Mit einem kleinen Kader fuhr der BSK zu diesem Spiel und zeigte von Beginn an die besseren Kombinationen. Eine davon brachte in der 17. Minute die 1:0 Führung als Palvölgyi in den Lauf von Benny  Maier spielte und dieser gekonnt abschloss. Die Schmuckstädter spielten weiterhin aktiv und hatten fast im Minutentakt große Chancen, scheiterten immer wieder am starken Gästetorhüter Kastenhuber. So ging es mit einer knappen Führung in die Halbzeit.

 

Neusäß war überwiegend durch Standardsituationen gefährlich und eben einer dieser brachte den Ausgleich. Einen Eckball verwandelte Christian Luichtl per Kopf zum Ausgleich. So blieb es beim gerechten Unentschieden und der BSK Olympia Neugablonz spielt nächstes Jahr wieder in der Bezirksliga.

 

BSK chancenlos gegen Heimertingen

1:0 durch Dodel. Starowoit im Nachsehen.
1:0 durch Dodel. Starowoit im Nachsehen.

Mit 0:3 verlor der BSK Olympia Neugablonz sein vorletztes Heimspiel gegen den FC Heimertingen. Die Schmuckstädter kamen nicht so recht ins Spiel und lagen bereits zur Halbzeit mit zwei Toren im Rückstand. Nach einem kurzen Aufbäumen nach der Halbzeit fingen sie noch den dritten Gegentreffer.

 

100 Zuschauer sahen bei herrlichem Fußballwetter einen BSK, der zu Beginn bemüht war, aber den Weg zum Abschluss nicht fand. Caner Schmitt hatte in der 10. Minute die Möglichkeit alleine aufs Tor zu laufen, der gute Schiedsrichter Lutzenberger pfiff leider ab. Den ersten Schuss aufs Gästetor setzte Benny Maier, leider knapp vorbei. In der 20. Minute war es dann soweit. Die Heimertinger spielen einen klugen Pass durch die zentrale Schnittstelle der Abwehr und Wolfgang Dodel trifft zur Führung. Der BSK weiter bemüht aber ohne zwingende Chancen.  Der Gast nutzte seine wenigen Möglichkeiten und erzielte in der 38. Minute die 2:0 Führung. Fast eine Kopie des ersten Treffers. Clemens Beißer konnte allein auf Torhüter Starowoit zulaufen und flach einschieben.

 

Mit Schwung kam die Bayer – Truppe aus  der Kabine und  hatte in der 55. Minute die größte Chance des Spiels durch Benny Maier. Ex – BSK ´ler Florian Egle parierte den Flachschuss bravourös.  Die endgültige Entscheidung in der 69. Minute. Philipp Breher steht wieder allein vor Starowoit und schiebt ein. Die Einwechslungen von Shahhoud und König brachten nicht viel Änderung im Spiel der Gastgeber. Dem sichtlich bedienten Trainer Günter Bayer konnte man nach dem Spiel die Enttäuschung ansehen.

 

BSK unterliegt FC Kempten im Totopokalendspiel

Mit 2:1 unterlag der BSK Olympia Neugablonz dem FC Kempten im Totopokalendspiel auf Kreisebene. Benny Maier schoss die Schmuckstädter in Front (41). Ein Elfmetertor in der 43. Minute brachte den Ausgleich. Zuvor sah Cenk Er die Rote Karte wegen Foulspiel (42). Der Siegtreffer der Oberallgäuer wurde in der 58. Minute erzielt. Kurz vor Schluss wurde Benny Maier im Strafraum gefoult.  Der Pfiff blieb zur Ver-wunderung  vieler aus.  

Nichts zu holen in Babenhausen

Das Auswärtsspiel der Bezirksliga Süd gegen den TSV Babenhausen verlor der BSK Olympia Neugablonz  mit 3:1 (2:0). Der Babenhausener Kössinger köpfte in der 23. Minute das 1:0 nach einem Eckball. Kurz vor der Pause erhöhte der Gastgeber mit einem sehenswerten Fernschuss auf 2:0. In der 65. Minute konnte Caner Schmitt auf 2:1 verkürzen.  In der Nachspielzeit fiel noch das dritte Tor für die Heimmannschaft

Babenhausen agierte zu Beginn sehr lauffreudig, aber der BSK Olympia Neugablonz hatte mehr Ballbesitz.  In der 22. Minute köpfte Dreyer gegen die Laufrichtung von Torhüter Starowoit und es stand 1:0. In der 43. Minute führt ein Fehlpass im Aufbauspiel zum 2:0.

 

Der BSK Olympia Neugablonz nahm nach der Halbzeit das Heft in die Hand und spielte überlegen. Die Belohnung war der Anschlusstreffer von Caner Schmitt.  Pech hatten die Schmuckstädter danach im Abschluss. Benny Maier traf zwei Mal die Latte. Der BSK drängte auf den Ausgleich. Leider fiel in der Nachspielzeit der dritte Treffer durch Hammer. Kurz nach der Mittellinie überwand er über unseren Torhüter zum 3:1 Endstand. Eine unnötige Niederlage.